Sie haben bankz family Blog erfolgreich abonniert.
Toll! Schließen Sie als Nächstes die Prüfung ab, um vollen Zugriff auf bankz family Blog zu erhalten.
Willkommen zurück! Sie haben sich erfolgreich angemeldet.
Erfolg! Ihr Konto ist vollständig aktiviert, Sie haben nun Zugriff auf alle Inhalte.
Der beste Weg zu deiner Haushaltshilfe

Der beste Weg zu deiner Haushaltshilfe

Maria Sattler

Jeder muss es tun, doch nur wenige mögen es. - Kochen, Putzen, einkaufen gehen und Wäsche waschen. Alles Tätigkeiten, die zum Haushalt gehören. Doch bei wem der Haushalt durch den eigenen Gesundheitszustand, den Beruf oder durch mangelnde Zeit und Lust etwas zu knapp kommt, der ist hier genau richtig gelandet. Wir zeigen dir jetzt drei Wege auf, wie du einfach eine Haushaltshilfe beschäftigen kannst und welche Vorteile sich dabei für beide Seiten ergeben.


1. Haushaltshilfe durch die Krankenkasse

Wer durch körperliche Einschränkungen den Haushalt nicht mehr allein stemmen kann und keine Person im näheren Umfeld hat, der diese Aufgaben erledigen kann, dem steht prinzipiell eine Haushaltshilfe durch die gesetzliche Krankenkasse zu. In den folgenden drei Fällen erhältst du Unterstützung:

Wichtige Zusatzinfo: Viele Krankenkassen bieten mehr und unterstützen dich über diese gesetzlichen Bedingungen hinaus. Je nach Krankenkasse wird dir auch dann eine Haushaltshilfe gezahlt, wenn dein Kind schon über zwölf Jahre alt ist oder du ein weniger schweres Leiden hast als in den beschriebenen Fällen. Bei anderen erstrecken sich die Zahlungen einfach über eine längere Dauer als vorgeschrieben. Ein Vergleich der Extraleistungen verschiedener Krankenkassen kann für dich unter Umständen sinnvoll sein.

Du bist berechtigt eine Haushaltshilfe von der Krankenkasse gestellt zu bekommen? – Dann zeigen wir dir wie der Antrag dafür aussieht:

Zunächst einmal geht nichts ohne die Bescheinigung eines Arztes. Er muss beschreiben und begründen, warum und wie viel Unterstützung du im Haushalt benötigst. Mit dem Arzt zusammen musst du dann das entsprechende Formular deiner Krankenkasse ausfüllen. Das Formular findest du in der Regel auf der Webseite deiner Kasse. Wenn die Krankenkasse dir die Unterstützung im Haushalt genehmigt, dann brauchst du dich um nichts Weiteres kümmern. Die Organisation und Zahlungsabwicklung wird dann für dich übernommen. Auf dich kommen dann nur die gesetzlichen Zusatzzahlungen von 10 % der Kosten zu (mind. 5 € und max. 10 € am Tag).


Liegt der Bedarf einer Hilfskraft bei dir nicht an deinem Gesundheitszustand, sondern eher darin mehr Zeit für Freizeit und Kinder zu schöpfen? – Dann schau dir unsere nachfolgenden zwei Möglichkeiten an eine Haushaltshilfe zu finden:


2. Haushaltshilfe von einer Agentur

Der wohlmöglich schnellste Weg eine Haushaltshilfe zu finden, ist der über eine Agentur. Hier musst du im Grunde nur angeben, wie oft und wann du Unterstützung im Haushalt benötigst. Du erhältst einen Dienstleistungsvertrag und dir wird eine Fachkraft vermittelt.

Aber ist das auch der optimale und kostengünstigste Weg? – Immerhin hat man hierbei keinen Einfluss auf die Wahl der Hilfskraft und darauf wem man den Einblick in seine privaten vier Wände gewährt. Manch einem ist dieser Aspekt nicht ganz unwichtig. Zum Kostenpunkt lässt sich sagen, dass dies die teuerste Variante ist eine Reinigungskraft zu beschäftigen. Da hier neben der Haushaltshilfe die Agentur als Vermittler mitverdient. Als groben Richtwert muss man mit einem ungefähren Stundenlohn ab 15 € für die Hilfskraft rechnen.

Ein Vorteil der Agentur: Bei Urlaub, Krankheiten oder anderen Ausfällen der Haushaltshilfe, wird dir ein Ersatz gestellt. Du musst dich auch hier um nichts Organisatorisches kümmern.

Fast so einfach wie die Beschäftigung einer Hilfskraft über eine Agentur ist es eine selbstständige Reinigungskraft zu engagieren, die ein eigenes Gewerbe betreibt. Auch hier musst du als Kunde an bürokratischer Leistung lediglich einen Vertrag unterschreiben. Doch diese Variante findet man eher seltener, da sich das Anmelden eines eigenen Gewerbes für die Reinigungsfachkraft in der Regel nicht rechnet. Auch für dich springen bei dieser Variante weniger Vorteile raus als in unserem nächsten Beispiel.


3. Haushaltshilfe privat beschäftigen

Es ist tatsächlich einfacher als es klingt. Eine Haushaltshilfe privat anzumelden verläuft zwar etwas bürokratischer ab, als eine Unterschrift auf einen Vertrag zu setzten, aber es ist trotzdem kein Hexenwerk. Die Anmeldung einer privaten Haushaltshilfe erfolgt über ein einseitiges Formular der Minijobzentrale. Folgende Angaben müssen dabei gemacht werden:

Angaben der Haushaltshilfe:

  • Adresse und Wohnort
  • Sozialversicherungsnummer, bzw. wenn diese nicht vorhanden ist, müssen der Geburtstag, Geburtsname und Geburtsort angegeben werden
  • Angaben zur Krankenversicherung
  • Angaben zum Rentenbezug
  • Ob die Befreiung von der Pflicht zur Rentenversicherung gewünscht ist. Bei nicht Befreiung wären 13,6 % des Verdienstes von der Hilfskraft als Rentenversicherungsbeitrag zu entrichten
  • Angaben über weitere Beschäftigungen - die Haushaltshilfe darf nicht über 450 € im Monat hinaus verdienen, um als Minijobber gelten zu können

Angaben von dir:

  • Steuernummer
  • Bankverbindung
  • Betriebsnummer ihres Privathaushalts, falls diese noch nicht vorhanden ist, wird dir bei der Erstanmeldung eine zugewiesen

Durch die Anmeldung einer Haushaltshilfe wirst du zum Arbeitgeber und dann gilt auch das Arbeitsrecht, an welches du dich halten musst. D.h. du musst dich an den Mindestlohn halten, Sozialabgaben leisten (max. 14,74 %) und deine Hilfskraft hat Anspruch auf bezahlten Urlaub sowie Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. An dieser Stelle schreckt der ein oder andere vielleicht zurück und denkt darüber nach, eine Haushaltshilfe ohne Anmeldung zu beschäftigen. Davon raten wir eindringlich ab! Das wäre Schwarzarbeit und somit illegal. Dich würde dadurch ein Bußgeld in Höhe von 5.000 € erwarten, wodurch du weder einen Kostenvorteil noch den bürokratischen Aufwand einsparst. Ein weiterer wichtiger Faktor der Anmeldung ist die Versicherung deiner Haushaltshilfe. Diesen Vorteil solltest du dir nicht entgehen lassen:

Durch die Anmeldung ist die Hilfskraft unfall- und krankenversichert, das heißt, sollte mal beim Staubwischen ein Unfall passieren, sind die Schäden und Behandlungen abgedeckt. Minijobs in Privathaushalten werden zudem vom Staat gefördert, die Sozialabgaben fallen für dich mit max. 14,74 % des Gehalts deutlich geringer aus als bei einer gewerblichen Beschäftigung. Weiter erhältst du noch einen steuerlichen Vorteil. Du kannst ein Fünftel des gezahlten Verdienstes, begrenzt auf max. 510 € im Jahr, bzw. 42,50 € im Monat, von der Steuer absetzen. Diesen Betrag bekommst du dann nach deiner Einkommenssteuererklärung vom Finanzamt zurück.

Zur Bezahlung der privat beschäftigten Haushaltshilfe: Wie bereits erwähnt musst du dich an den gesetzlichen Mindestlohn halten. Die Spannweite des Stundenlohns beginnt also bei rund 9,50 € und sollte je nach Wohnort, Tätigkeitsbeschreibung und Arbeitserfahrung bis ca. 15 € gehen. Die Reinigungsutensilien solltest du dabei stellen, diese können nicht vom Lohn der Reinigungskraft abgezogen werden. Je nach Anfahrt der Haushaltshilfe ist es zudem angemessen eine Anfahrtspauschale von z.B. 3 – 5 € zu leisten.


Du weißt noch nicht, ob dir die Agentur oder eine private Beschäftigung mehr zusagt? – In unserem nachfolgendem Rechenbeispiel mit den zusammengefassten Vor- und Nachteilen der jeweiligen Variante findest du hoffentlich deine Antwort.


Wir hoffen, dass dir unserer Blogartikel in bei deiner Entscheidung eine Haushaltshilfe zu beschäftigen weitergeholfen hat. Wenn Ja, dann teile diesen Artikel gerne auf deinen Social-Media-Kanälen, damit auch andere von diesen Informationen profitieren können. Solltest du noch Fragen haben, dann schreibe uns einfach ein Kommentar.

Dein bankz-family Team!


Auf diese Quellen beziehen wir uns in unserem Artikel:

https://www.test.de/Haushaltshilfe-5175872-0/

https://www.test.de/Haushaltshilfe-5175872-0/#id5540202

https://kostenblick.de/was-kostet-eine-haushaltshilfe/

https://www.minijob-zentrale.de/DE/01_minijobs/03_haushalt/03_infos_fuer_arbeitgeber/01_vorteile_anmeldung_hh/node.html

https://www.minijob-zentrale.de/DE/01_minijobs/03_haushalt/03_infos_fuer_arbeitgeber/02_so_einfach_melde_ich_meine_hh_an/node.html;jsessionid=7975E45ED91E49413216BABDA2995E78

https://www.minijob-zentrale.de/DE/01_minijobs/03_haushalt/01_grundlagen_minijobs_im_privathaushalt/02_450_euro_minijobs_imph/02_abgaben/node.html;jsessionid=7975E45ED91E49413216BABDA2995E78

https://www.minijob-zentrale.de/SharedDocs/Downloads/DE/Formulare/privat/01_haushaltsscheck_19904_version_08.pdf?__blob=publicationFile&v=5

https://www.stern.de/noch-fragen/was-muss-ich-beachten-wenn-ich-eine-haushaltshilfe-einstellen-will-was-ist-legal-was-illegeal-1000082291.html